loading

Eva Mörtl, B.Sc.

Schon seit meinem 15. Lebensjahr wusste ich: Ich möchte Physiotherapeutin werden.

Diesen Traum konnte ich mir erfüllen und habe die Ausbildung 2016 in Wien abgeschlossen. Gleich danach habe ich mehr als drei Jahre in der orthopädischen und traumatologischen Rehabilitation in Warmbad-Villach gearbeitet und habe meine Faszination für diesen spannenden Fachbereich entdeckt. Seit 2018 mache ich Hausbesuche auf selbständiger Basis im Bereich der Traumatolgie, Orthopädie und Neurologie.

Da mir das Arbeiten im mobilen Setting sehr viel Freude bereitet, habe ich mich dazu entschlossen dies auch im Angestelltenverhältnis tun zu wollen. Daher arbeite ich seit Jänner 2020 im Krankenhaus Waiern in der Ambulanten geriatrischen Remobilisation und behandle die PatientInnen in ihrem Zuhause.

Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen bin ich eine vielseitige Physiotherapeutin und kann individuell auf verschiedenste Bedürfnisse eingehen. Auch bei mehreren Diagnosen kann ich sie umfassend betreuen, wobei mir eine genaue Anamnese und Untersuchung sehr wichtig sind, um die Ursache für Ihre Beschwerden zu finden. Zudem lege ich großen Wert darauf, dass wir gemeinsam an Ihren Therapiezielen arbeiten.

Die Physiotherapie ist meine Berufung und das spüren auch meine PatientInnen. Ich schaffe eine vertrauensvolle Atmosphäre in welcher Sie mir gerne Ihre Anliegen mitteilen können!

Der Weg ist das Ziel und ich bin sehr gerne ein Teil dieses Weges und unterstütze Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele – ich freue mich auf Sie!

Meine Schwerpunkte:

Traumatologie/Unfallchirurgie:

  • Nach operativ versorgten Brüchen oder Verletzungen (z.B. Humeruskopffraktur, Arthroskopien im Schultergelenk oder Kniegelenk, Schenkelhalsfraktur, Meniskusverletzung etc.)
  • Nach konservativ versorgten (=nicht operierten) Brüchen oder Verletzungen (z.B. der Wirbelsäule, Kreuzbandriss, partielle Sehnenrupturen etc.)

Orthopädie:

  • Nach künstlichem Gelenksersatz (z.B. Hüft-TEP, Knie-TEP, Schulterprothese)
  • Nach Wirbelsäulenoperationen jeglicher Art
  • Nach Umstellungsosteotomien (Korrektur eines X- oder O-Beines)
  • Nach Fußoperationen (z.B. Arthrodese des Sprunggelenks, Hallux-OP etc.)
  • Bei Arthrosen aller Gelenke
  • Bei Wirbelsäulenbeschwerden (z.B. Bandscheibenvorfall, ausstrahlende Schmerzen)
  • Schulterproblematiken (z.B. Impingement Syndrom, Frozen Shoulder)
  • Bei Instabilitäten im Bereich des Sprung und-/oder Kniegelenkes (z.B. Durch häufiges Umknicken, falsches Schuhwerk, falsch angeeignete Belastungsmuster beim Gehen und Laufen)
  • Beinachsenabweichungen (X-Bein, O-Bein)
  • Fußfehlstellungen

Geriatrie:

  • Immobilisation nach Operationen oder Traumen
  • Sturzprävention
  • Neurologische Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson)

Ich biete an…

Podotherapie:
+

Die Podotherapie ist ein ganzheitlicher Therapieansatz, bei welchem nach ausführlicher Anamnese und Untersuchung eine für Sie individuelle Einlage angefertigt wird. Die podotherapeutische Einlage wirkt über die propriozeptive Stimulation der Muskulatur, wodurch Spannung auf -oder abgebaut werden kann. Lediglich 2-3mm hohe Korkkeile regulieren die Fußmuskulatur und in weiterer Folge die Muskelketten des gesamten Bewegungsapparates.

Ziel der Podotherapie ist es über eine Spannungsregulation am Fuß die Fußstellung zu korrigieren und den Körper in ein funktionelles Gleichgewicht zu bringen. Somit können Fehlbelastungen in den Gelenken und der Muskulatur minimiert werden.

In der Podotherapie wird der Fuß immer in Wechselbeziehung zum Körper betrachtet. Da der gesamte Bewegungsapparat unter anderem mit Hilfe von Bändern, Faszien und Muskulatur miteinander verbunden ist, haben schon kleine Veränderungen in einem Gelenk Auswirkung auf den ganzen Körper. Somit ist es für den Therapieerfolg essentiell den Körper als Ganzes zu betrachten und zu behandeln, wodurch nicht nur Symptome gelindert werden, sondern die Ursache bekämpft wird.

Mögliche Gründe für eine podotherapeutische Untersuchung und Behandlung:

  • Fußfehlstellungen wie z.B. Hohlfuß, Knick-/Senkfuß, Plattfuß, Hallux valgus, Fersensporn, Spreizfuß, Instabilität im Sprunggelenk etc.
  • X-Bein, O-Bein, Femoropatellarer Schmerz, Runner´s Knee, Kreuzbandriss, Arthrosen, Knie-TEP, Korrektur der Beinachse (=Umstellungsosteotomien) etc.
  • Beinlängendifferenz, Skoliose, Schmerzen in der Wirbelsäule, Verspannungen, Migräne etc.

In einem persönlichen Gespräch berate ich Sie gerne und kann Ihnen alle weiteren Fragen beantworten.

Manuelle Therapie:
+

Anwendung spezieller manueller Techniken, die an das jeweilige Gelenk angepasst werden. Wird bei jewegungseinschränkungen eingesetzt, um die Beweglichkeit zu fördern und die Funktionalität im Gelenk zu verbessern z.B. im Schultergelenk, Sprunggelenk etc.

Kinesio Tape:
+

Unterstützende Maßnahme in der Physiotherapie mit verschiedenen Indikationen. Ein dünnes Baumwollpflaster wird mittels ausgewählter Technik direkt auf die Haut geklebt und kann so seine Wirkung entfalten. Wird angewendet bei Schwellungen, Verspannungen, zur Anregung eines Muskels für verbesserte Funktion, zur Schmerzlinderung oder zur leichten Stütze eines Gelenkes.

Lymphdrainage:
+

Nach Operationen oder Traumen kann sich durch Verletzung der Lymphgefäße Flüssigkeit bilden und stauen. Diese Ödeme können die Beweglichkeit im betroffenen Gebiet erheblich einschränken. Daher kommt die Lymphdrainage zum Einsatz, um den Lymphabfluss anzuregen und so die Schwellung zu reduzieren.

Kontakt

Eva Mörtl, B.Sc.
Mobil: +43 664 915 02 77
Email: eva.moertl@therapieamland.at

Unser Team